Geduldiges Herrchen, begabter Hund

Platz, Sitz, Pfötchen und Beifuß sind wohl die einfachsten und wichtigsten Tricks, die ein Hund können sollte. Die schlauen Vierbeiner haben aber noch viel mehr drauf.  Mit etwas Übung und viel Geduld können Sie Ihrem Hund die lustigsten und verschiedensten Tricks beibringen. Wir nennen Ihnen unsere Top 5:

1. Peng

Einer der beliebtesten und lustigsten Tricks ist das plötzliche Totstellen des Hundes, ausgelöst durch einen fiktiven Schussbefehl. Dieser Trick ist zudem recht einfach zu erlernen. Mit einem Leckerli bringt man Vierbeiner wiederholt in eine seitliche und liegende Position. Mit der Zeit kommt das Kommando beziehungsweise das auslösende Geräusch in Kombination mit der Handbewegung hinzu. Mit viel Übung und etwas Geduld klappt es bald schon ohne Leckerli.

So trainieren Sie Ihren Hund.

2. Buttler

Eine elegante Verbeugung sieht man nicht oft von seinem Hund. Doch bei dem Trick „Buttler“ oder auch „Diener“ zeigt er seine Unterwürfigkeit. Man bringt den Vierbeiner in eine gebeugte Position, während die Hinterbeine ausgestreckt stehen bleiben. Am besten übt man diesen Trick mithilfe eines Target-Sticks. Schiebt man ihn langsam unter den Körper. Der Hund wird seine Schnauze automatisch in Richtung Boden bringen und die Vorderbeine beugen. Mit einem bestärkenden „Click“ merkt sich der Hund diese Position. Mit der Zeit kann man die Verbeugung noch perfektionieren.

3. Steppen

Mit diesem Trick bringen Sie Ihren Hund zum Tanzen, während Sie abwechselnd Ihre Füße in die Luft schwingen. Am besten beherrscht der Hund schon das Pfötchen geben. Hier soll Ihr Vierbeiner seine Pfote nicht Ihrer Hand reichen, sondern die Pfote passend zu Ihrem angehobenen Fuß heben. Dafür muss man den Hund langsam daran gewöhnen die Pfote auch zu heben, wenn man ihm den Fuß reicht. Am Anfang reicht man ihm hierfür sowohl Hand als auch Fuß. Nach und nach kann man die Hand weiter zurückziehen, während der Fuß in den Fokus rückt. Und dann heißt es nur noch üben, üben, üben. So lange bis Ihr Hund die jeweilige Pfote passend zu Ihren Füßen hebt.

4. Nasentrick

Wenn man die Selbstdisziplin des Hundes stärken möchte, eignet sich dieser Trick ideal. Dabei legt man ein Leckerli auf die Nasenspitze. Der Vierbeiner muss dann so lange warten, bis man ihm erlaubt sich zu bewegen und das Leckerli zu essen. Für den Anfang benutzt man am besten etwas nicht Essbares. Ein Stück Stoff oder Papier eignet sich hervorragend. Dieses legt man auf der Nasenspitze ab und belohnt den Vierbeiner für das Stillhalten. Mit der Zeit kann man die Phasen immer weiter ausdehnen und langsam kann man mit etwas Essbarem anfangen. Erst wenn Ihr Hund den Trick schon gut beherrscht, kann man sich auch mit einem Leckerli versuchen.

5. Selbst zudecken

Mit diesem Trick muss man seinen Hund nie wieder zudecken, denn er kann das jetzt ganz allein. Voraussetzung hierfür ist, dass der Hund schon den Trick „Rolle“ beherrscht. Der Vierbeiner soll auf der Decke Platz nehmen. Dann soll er die Decke in sein Maul nehmen. Am Anfang kann man ihn am besten durch ein Zerrspiel reizen. Sobald er die Decke fest zwischen den Zähnen hat, lässt man Ihn den Trick Rolle ausführen.

Natürlich gibt es noch viele weitere tolle Tricks, die man seinem Hund beibringen kann. Welcher ist Ihr Lieblingstrick?

Weitere Themen rund um den Hund: