Mobbing unter Hunden – Was tun?

Was für viele Hundebesitzer wie ein Spiel aussieht, kann für die Hunde ein traumatisches Erlebnis sein: Mobbing. Selbst Spielverhalten kann bei Hunden sehr aggressiv und grob wirken. Daher ist es sehr wichtig den Unterschied erkennen zu können.

Zuerst werde ich die am häufigsten gestellte Frage beantworten: Klären Hunde das Mobbing unter sich? Nein. Wer nicht eingreift, läuft Gefahr das Vertrauen zu seinem Hund zu schädigen. Das zukünftige Sozialverhalten kann davon ebenfalls beeinflusst werden. Der gemobbte Hund sucht meist beim Herrchen Schutz. Zum Beispiel drückt er sich an Ihre Beine. Sollte der Hund dann ignoriert werden, lernt er, dass der Besitzer ihm nicht helfen wird. Die Folge: Verunsicherung, Angstverhalten oder Aggressionen. Daher ist es wichtig dem Hund in einer „Notsituation“ Aufmerksamkeit zu schenken. Auch auf den mobbenden Hund sollte eingewirkt werden, sonst wird er lernen, dass es ok ist andere Hunde zu tyrannisieren. Sobald Sie bemerken, dass Ihr Hund mobbt oder gemobbt wird sollten Sie schleunigst eingreifen. Es reicht schon, den Hund vom anderen zu trennen und ihn anschließend zu beruhigen. Woran man Mobbing unter Hunden erkennt, erfahren Sie jetzt.Mobbing unter Hunden – Was tun?

Ursachen für Mobbing

Gerade bei unterschiedlichen Rassen, Größen und Charaktern der Hunde, kann es oft zu Mobbing kommen. Es kommt häufig vor, dass der mobbende Hund sein Opfer bereits im Voraus fixiert. Hecheln, Winseln, Jaulen, Bellen und Knurren können weitere Anzeichen für aggressive Vorhaben sein. Harmloses Spielverhalten ist leicht zu unterscheiden. Will ein Hund spielen, beugt er meist seinen Oberkörper nach unten. Des Weiteren nutzen Hunde oft übertriebene Bewegungen, wie Sprünge oder Drehungen. Unterbrechungen und kleine Atempausen sind ebenfalls ein übliches Anzeichen für Spielverhalten.

Mobbing unter Hunden kann kaum verhindert werden. Man sagt zwar, dass Hunde gleicher Größe und/oder Rasse sich häufiger vertragen, jedoch kann es auch in diesem Fall zu Mobbing kommen. Solange Sie darauf achten früh genug einzuschreiten, sollte es keine Probleme geben.

Weitere Themen rund um den Hund: