Welpen: behutsam an Fellpflege gewöhnen

Welpen-Fellpflege als Ritual: das macht es einfacherFellpflege ist in jeder Lebensphase des Hundes wichtig für eine hohe Lebensqualität und ein schönes Fell. Die Fellpflege wird ein lebenslanger Begleiter sein. Umso cleverer ist es, bereits im Welpenalter die Weichen für ein funktionierendes Ritual zu schaffen. Beginnt man früh damit, den Welpen auf die Fellpflege vorzubereiten, wird die dauerhafte Pflege reine Routine. Bürsten und Kämmen – die Basis der Fellpflege – stellen dann kein Problem dar.

Liebevoll aber konsequent

Welpen sollten behutsam an die Pflegeprozedur herangeführt werden, sodass sie keine Angst haben und sie diese im Idealfall sogar als etwas Angenehmes empfinden und es genießen. Viele Welpen mögen im Laufe der Zeit das Kämmen und Bürsten und sehen es als eine Art Massage an. Unverzichtbar ist das richtige Pflegeequipment. Das wird benötigt, um eine optimale Fellpflege umzusetzen. Mit der Fellpflege sollte früh begonnen werden. Allerdings behutsam und nicht in übertriebenem Maße. Der Welpe sollte sich bei allem wohlfühlen und keine Panik bekommen. Es ist empfehlenswert, ihn während der Pflege zu loben oder ihm ein Leckerchen zu reichen. Der Welpe verbindet dann die Pflegeeinheit mit etwas Positivem. Die Fellpflege dient nicht nur dem optischen Bild des Fells. Zudem werden Staub, Schmutz und abgestorbene Haare entfernt und Verfilzungen wird vorgebeugt. Die Gesundheit des Welpen profitiert ebenfalls, denn durch das regelmäßige Kämmen und Bürsten ist es möglich, rechtzeitig Zecken, Flöhe oder Ekzeme zu entdecken. Wie intensiv die Fellpflege ausfällt, hängt von der Beschaffenheit des Fells ab. Die Pflege sollte liebevoll ablaufen, dennoch konsequent. Zu allen bereits genannten Vorteilen kommt der Fellpflege noch ein weiterer hinzu: Der Körperkontakt zum Welpen fördert und stärkt die Beziehung untereinander.