Welpen sicher Zuhause: Das ist zu beachten

Hundewelpen alleine ZuhauseKnabbern, kratzen, buddeln, beißen, schnüffeln, zerren und wälzen: Welpen erforschen ihr neues Zuhause mit allen Sinnen. An Vorhängen ziehen, den Sitzsack aufbeißen, den Badteppich durch das Zuhause tragen und dem Duft von Herrchens Schuhen nicht widerstehen können. Alles, was dem kleinen Vierbeiner vor das Schnäuzchen kommt, wird getestet. Doch Vorsicht: Jedes Zuhause birgt Gefahren. Ähnlich wie bei einem Kind, muss das Zuhause auf den Welpen vorbereitet und sicher gemacht werden. Am besten legt man sich einmal auf den Boden und betrachtet die Umwelt aus Perspektive des Welpen.

Gefahrenquellen für Welpen – Das ist Zuhause nicht sicher

Jegliche Stromquellen sind potenzielle Gefahrenquellen für Welpen. Steckdosen und Kabel sind besonders interessant. Alles, was für den Welpen giftig und nicht sicher ist, sollte aus seiner Reichweite entfernt werden: die meisten Zimmerpflanzen, Lebensmittel wie Schokolade, Medikamente, Plastiktüten, Flaschen mit Haushaltsreinigern und Gelkissen. Kleinteile und Spielzeug dürfen nicht auf dem Boden herumliegen, Batterien sind besonders schädlich. Dinge, die einem lieb und teuer sind, sollten Zuhause sicher weggeschlossen werden. Denn auch elektronische Geräte, wie Handys und Fernbedienungen, sind vor Welpen nicht sicher und verschwinden schnell im Körbchen. Flurgitter im Treppenhaus, durch die Welpen fallen könnten, sollten abgesichert werden. Geht der lebhafte und tollpatschige neue Mitbewohner Zuhause über Tische und Bänke, sind wackelige Gegenstände eher auf der Fensterbank sicher untergebracht.

Erziehung und Erfahrung: So ist das Zuhause sicher für Welpen

Mutwillig zerstört der kleine Mitbewohner nichts. Aus dem Welpen spricht eher die Neugier, denn er will sein Herrchen sicher nicht verärgern. Welpen müssen lernen mit den Gerüchen und Geräuschen im neuen Zuhause umzugehen. Vom ersten Tag an muss die Erziehung konsequent und liebevoll erfolgen. Ein energisches Kommando wie Nein, Aus oder Pfui beendet das Knabbern an Teppich oder Pflanze. Reagieren Welpen nicht, muss das Kommando wiederholt und die Welpen von dem Gegenstand weggeholt werden. Außerdem kann Spielzeug die Aufmerksamkeit der Welpen auf etwas anderes lenken. Nicht verpflichtend, aber ratsam, ist eine Haftpflichtversicherung für Welpen. So geht man im Schadenfall auf Nummer sicher. Ab dem vierten oder fünften Monat können Welpen gechipt werden. Der eingesetzte Mikrochip dient zur Identifikation, falls Welpen davonlaufen. Dank dem Chip landen Welpen wieder schnell und sicher bei Herrchen und Frauchen zuhause.